Die Geschichte von Kultur im Gewölbekeller

In der Zeit der Sanierung (2008 – 2009) fanden intensive Gespräche statt, wie es am besten erreicht werden könnte, den Gewölbekeller zu einem kulturellen Zentrum im Stadtteil  Letmathe zu entwickeln. An diesen Gesprächen waren neben dem Förderverein vor allem die Bücherei, die Musikschule und das Kulturamt der Stadt Iserlohn beteiligt. Die Musikschule sollte ohnehin aus dem bisher angemieteten Haus an der Oeger Straße umziehen und die Bücherei hatte ihr Inventar während der Bauarbeiten ausgelagert. Schnell waren die unmittelbar Betroffenen begeistert von der Möglichkeit, dass die Musikschule ins Haus Letmathe und die Bücherei in die ehemalige Ostschule wechseln könnten. Die vielen kleinen Räume im Haus Letmathe waren für die Musikschule mit ihren vielen Unterrichtsgruppen geradezu ideal, zumal sich dazu noch der Gewölbekeller als Konzertraum anbot. Und für die Bücherei erschien der neue Standort wegen seiner zentralen Lage, den wenigen großen Räumen und der Chance auf moderne, zeitgemäße Innenausstattung wie ein unverhoffter großer Glücksfall.

Leider waren diese Pläne für eine kulturpolitische Stadtteilentwicklung politisch nicht durchsetzbar.

Es blieb aber die Frage offen, wie es gelingen könnte, für den Gewölbekeller verlässlich und auf Dauer ein kulturelles Angebot zu schaffen. Der Kulturamtsleiter Werner Isenberg schlug dem Förderverein vor, wenigstens versuchsweise diese Aufgabe zu übernehmen, zumal sein bisheriges Ziel der Sanierung von Haus Letmathe so gut wie erreicht sei. Daraufhin startete der Förderverein sein zweites, großes Projekt, das sich schon nach kurzer Zeit wegen der hervorragenden Resonanz als überraschend erfolgreich erweisen sollte.

Der Gewölbekeller zeigte sich als sehr gut geeignet für Konferenzen (Fraktionen, Vereinsvorstände etc.) und Vorträge (einschl. Fotoshows mit Beamer und Powerpoint-Präsentationen), wegen seines besonderen Flairs aber besonders für Musik- und Kleinkunstvorstellungen.

Inzwischen ist das Programm „Kultur im Gewölbe“ eine feste Größe geworden.

An größere Anschaffungen waren inzwischen möglich:

  • 80 Stühle und 14 Tische, dazu 3 Stehtische,
  • eine moderne und funktionsgerechte Beleuchtung,
  • eine hochwertige Tonanlage,
  • eine große Leinwand für Lichtbilder,
  • eine mobile, höhenverstellbare Bühne,
  • eine komplette Einbauküche mit professioneller Spülmaschine, Gläsern, Geschirr und Besteck,
  • zwei fünfteilige, große Einbauschränke,
  • ein Klavier.

Je nach Art der Möblierung mit Tischen und Stühlen fasst der Gewölbekeller bis zu 80 Personen.

Für jede der bis zu 20 Veranstaltungen pro Jahr, an denen sich die Bücherei mit vier bis fünf Lesungen beteiligt, stellt der Förderverein ein Service-Team von sechs bis sieben Ehrenamtlichen. Die meisten Vorstellungen sind ausverkauft, einige  bereits beim Vorverkaufstermin.

Die folgenden Flyer zeigen Ihnen einige Jahresprogramme aus den vergangenen Jahren.

Programm Kultur im Gewölbekeller 2. Halbjahr 2019

Programm Kultur im Gewölbekeller 1. Halbjahr 2019

Programm Kultur im Gewölbekeller 2. Halbjahr 2015

Programm Kultur im Gewölbekeller 1. Halbjahr 2014